Titus Engel

Dirigent

Dirigent

Biografie

Titus Engel wurde 2020 vom Magazin Opernwelt zum Dirigenten des Jahres gekürt. Durch seinen umfassenden Blick auf Repertoire verschiedenster Epochen begreift er Werke stets in ihrer vielfältigen Beziehungshaftigkeit. Geschätzt für seine Expertise auf dem Gebiet historischer Aufführungspraxis ebenso wie für seine präzisen Dirigate komplexer zeitgenössischer Projekte, ist der in Berlin ansässige geborene Zürcher regelmäßig auch mit zentralen Werken der Opernliteratur zu erleben – zuletzt begeisterte er mit Lohengrin bei den Tiroler Festspielen Erl. Immer bereit, in der Auseinandersetzung mit szenischen Konzepten am Pult neue Wege zu beschreiten, versteht er Musiktheater als Experimentierfeld, auf dem gesellschaftliche Utopien gedeihen können.

2000 gab er sein Operndebüt mit der Uraufführung von Benjamin Schweitzers Jakob von Gunten in Dresden. Seitdem leitete er unter anderem Monteverdis L‘Orfeo (Theater an der Wien), Wagners Der Fliegende Holländer (Oper Stuttgart), Mozarts Betulia Liberata (Oper Frankfurt), Nunez‘ La Douce (Staatsoper Berlin), Glass’ Einstein on the Beach (Grand Théâtre de Genève) und Verdis La Traviata (Theater Basel). Gemeinsam mit Lydia Steier brachte er 2016 Stockhausens Donnerstag auf die Bühne des Theater Basel; die Produktion wurde vom Magazin Opernwelt zur Aufführung des Jahres gekürt. Uraufführung des Jahres wurde 2017 Chaya Czernowins Oper Infinite Now, die er an der Opera Vlaanderen, am Nationaltheater Mannheim und an der Philharmonie de Paris dirigierte. Weitere Uraufführungen (Sergej Newski, Leo Dick, Olga Neuwirth, Michael Wertmüller, Rebecca Saunders, Bernhard Gander) dirigierte er bei den Salzburger Festspielen, den Berliner Festspielen, dem Lucerne Festival sowie am Wiener Konzerthaus.

Nach der Uraufführung von Michael Wertmüllers D.I.E. bei der Ruhrtriennale dirigiert er an der Oper Frankfurt im Herbst 2021 neben einer Wiederaufnahme von Strauss’ Salome zudem eine Neuproduktion von Nielsens Maskerade in einer Inszenierung von Tobias Kratzer. Im Frühjahr stehen für ihn eine Wiederaufnahme in Stuttgart von BORIS – Mussorgskis Boris Godunow verzahnt mit Sergej Newkis Secondhand-Zeit – sowie sein Hausdebüt an der Bayerischen Staatsoper mit Haas’ Bluthaus (Regie: Claus Guth) an. Konzerte führen ihn zu Wien Modern (Klangforum), dem SWR Sinfonieorchester (“100 Jahre Donaueschinger Musiktage”), dem WDR Sinfonieorchester (Musik der Zeit) und zum Staatsorchester Hannover mit Mahlers Sinfonie Nr. 7.

Portrait auf niusic

www.titus-engel.net

Titus Engel bei Facebook

Kontakt

Ansprechpartner

Julia Mauritz