No Clouds in Haraz – Album Release Konzert @ Lobe Block Berlin

Für das neue Album „No clouds in Haraz“ fand sich Trompeter Simon Höfele mit Elektronikkünstler und Pianisten Kaan Bulak zusammen, der in seinen Kompositionen die Stile verschmelzen lässt, Einflüsse aus dem Nahen Osten einbaut und zeitgenössische Musik mit der elektronischen Klangsprache Berlins verbindet.

Am 8. Mai 2024, 20 Uhr präsentieren sie ihr Album bei einem Release-Konzert im Lobe Block Berlin.

„No Clouds in Haraz“ ist eine fesselnde Hommage an ferne Regionen und eine gemeinsame Liebe zum Kaffee. Das Album, benannt nach den majestätischen Bergen von Haraz im Jemen, lädt Hörerinnen und Hörer auf eine akustische Reise ein und überwindet geografische und musikalische Grenzen. Bulaks Kompositionen, die Trompete, Synthesizer, Beats und experimentelle Klänge gekonnt miteinander verbinden, schaffen eine harmonische Verschmelzung von Tradition und Moderne.

Sowohl auf der Aufnahme als auch auf der Bühne werden Trompete und Flügel elektronisch erweitert und in einer einzigartigen Dimension von Klang mit einem elektronischen Fundament präsentiert.

Simon Höfele ist Preisträger des wichtigsten deutschen Klassikpreises OPUS KLASSIK 2020 und hat sich in kurzer Zeit international als einer der erfolgreichsten Trompeter der jungen Generation etabliert. Als Solist spielte er bereits mit renommierten Orchestern wie dem Royal Concertgebouw Orchestra, BBC Symphony, BBC Philharmonic, Mahler Chamber Orchestra oder dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin. Regelmäßig wagt sich Simon Höfele in Sphären, die musikalischen Expeditionsgeist, gepaart mit virtuoser Hochleistungsfitness und der Bereitschaft für emotionale und instrumentale Grenzerfahrungen einfordern.

Kaan Bulak studierte u.a. Audio Production, gefolgt von einem Master in Sound Studies an der Universität der Künste Berlin, forschte an seinem Konzept des Augmented Piano, schrieb und nahm als Artist-in-Residence am ZKM Karlsruhe mehrere elektroakustische Werke auf. Beeinflusst von seinen beiden Heimatstädten Istanbul und Berlin, fand Bulak zu seiner einzigartigen Art des Komponierens jenseits geographischer oder kultureller Grenzen. Bisher wurde Bulaks Musik u.a. auf Bühnen wie der Philharmonie Berlin, dem Opernhaus Zürich, dem Verbier Festival, der Şerefiye Sarnıcı Istanbul, dem Konzerthaus Berlin, dem Podium Festival, XJazz Berlin & Istanbul präsentiert. Für Bulak ist es ein Anliegen, dass elektronische Klänge ihre Wege in die Konzertsäle finden. Hierfür hat er u.a. einen 360° Lautsprecher entwickelt, damit diese Klangquellen wie ein akustisches Instrument natürlich klingen können.

Die zum Saal anschließende Lobe Canteen bietet eine entspannte Atmosphäre, exzellente Drinks und erstklassige Küche.
Die Bar steht auch nach dem Konzert zur Verfügung.