Schimmer PR - Public Relations for music

Dramatische Sternstunde der deutschen Klassik: Beethoven Orchester Bonn veröffentlicht Beethovens Schauspielmusik zu „Egmont“ op. 84 auf CD

Das Beethoven Orchester Bonn hat unter seinem Generalmusikdirektor Dirk Kaftan Beethovens Schauspielmusik zu „Egmont“ op. 84 bei MDG Records neu eingespielt – mit eigens von Tilmann Böttcher eingerichteten originalen Rezitationstextenaus dem Goethe’schen Trauerspiel, die von dem populären Schauspieler Matthias Brandt eingesprochen wurden. Hörenswerte Vorfreude auf das bevorstehende Beethoven-Jubiläum 2020 aus dem Herzen seiner Geburtsstadt.

(c) Felix von Hagen

Seit dem Amtsantritt von Dirk Kaftan zur Spielzeit 2017/18 sei in Bonn ein regelrechter „Erlebnishunger ausgebrochen, den man bei deutschen Kulturorchestern selten erlebt“, schrieb die ZEIT. Und das zu gleichen Teilen bei den Mitgliedern des traditionsreichen Beethoven Orchester wie auch bei den Konzertbesuchern. Die Kritikergilde ist ebenfalls überzeugt: Kaftan kann auch Beethoven, und das sogar „großartig“. So adelte jüngst der General-Anzeiger Bonn die Aufführung der „Egmont“-Musik und fuhr fort: „Das Beethoven Orchester brachte die Musik mit straffem Spiel zum Sprechen. Schon die berühmte Ouvertüre hatte einen schönen entschiedenen Ton und eine Prägnanz, die mitten ins Drama der Gefühle führte.“

Für diese CD-Produktion haben Tilmann Böttcher und der bekannte TV- und Theaterschauspieler Matthias Brandt, der hier zudem als Rezitator fungiert, die Zwischentexte aus dem Originalwortlaut dramaturgisch so zusammengestellt, dass sie den Tragödienverlauf gut nachvollziehbar machen und zugleich die Verbindung zwischen den Musiknummern herstellen, erläutert Böttcher: „Genau wie sich Goethe ein Aufgreifen und Fortführen von Stimmungen und Gedanken durch Musik wünschte, wird hier die Musik durch Text aufgenommen und weitergeführt, hinein in das nächste Musikstück.“

Beethovens Schauspielmusik umfasst neben der Ouvertüre vier Zwischenaktmusiken, ein Melodram, eine Siegessinfonie für den Schlussvorhang sowie zwei Lieder Klärchens (u. a. das berühmte „Freudvoll und leidvoll, gedankenvoll sein“), jener bürgerlichen Geliebten von Graf Egmont, der die ukrainische Sopranistin Olga Bezsmertna auf dieser Einspielung ihre Stimme leiht. Die Gewinnerin des Wettbewerbs „Neue Stimme“ der Bertelsmann Stiftung (2011) ist heute festes Ensemble-Mitglied der Wiener Staatsoper und weltweit auf den Musikbühnen gefragt.

VÖ: 18. Januar 2019, MDG Records

> zum vollständigen Pressetext

Schimmer PR | Köln & Berlin | team[at]schimmer-pr.de | Copyright © 2019. All Rights Reserved. Impressum | Imprint | Datenschutz | Privacy Policy