Schimmer PR - Public Relations for music

Der Pianist Javier Perianes gastiert in Bregenz (24.7.), Wiesbaden (26.7.) und Frankfurt (24.8.)

Lange hat er sich Zeit gelassen fĂŒr seine Auftritte in Deutschland. Umso enthusiastischer wurde Javier Perianes in der zu Ende gehenden Saison bei seinen DebĂŒts in Hamburg, MĂŒnchen und Berlin gefeiert: Einen „Zauber an feinen Tempo- und Farbnuancen“ bescheinigt das Hamburger Abendblatt dem spanischen Pianisten und freut sich schon auf ein Wiederhören. Bereits im Sommer ist Perianes wieder im deutschsprachigen Raum unterwegs: In Frankfurt, Wiesbaden undBregenz will er auch das anspruchsvolle Festspielpublikum mit der schier unglaublichen Vielfalt seines pianistischen Ausdrucks begeistern.

Dass Javier Perianes die populĂ€ren „NĂ€chte in spanischen GĂ€rten“ seines Landsmanns Manuel de Falla im GepĂ€ck hat, ist keineswegs untypisch fĂŒr den gebĂŒrtigen Andalusier, der seine klug zusammengestellten Programme Jahre im Voraus plant. Wenn aber, wie am 24. August 2017 auf der Weseler Werft in Frankfurt, mit Pablo Heras-Casado ein weiterer spanischer Feingeist am Pult des famosen HR Sinfonieorchesters steht, darf man bereits zur Saisoneröffnung einen einmaligen Höhepunkt erwarten – und das bei freiem Eintritt! Das „Europa Open Air“ veranstaltet der Hessische Rundfunk gemeinsam mit der EuropĂ€ischen Zentralbank. De Fallas flirrende, duftende und sehnsuchtsvolle Musik wird von weiteren spanischen und spanisch inspirierten Werken umrahmt – das ideale Programm fĂŒr einen lauen Sommerabend und der perfekte Einstieg in die neue Spielzeit!

Die „NĂ€chte in spanischen GĂ€rten“ sind natĂŒrlich ein ParadestĂŒck fĂŒr Javier Perianes. Seine Einspielung mit dem BBC Symphony Orchestra und Josep Pons erhielt neben etlichen fulminanten Besprechungen auch eine Nominierung fĂŒr den Latin Grammy. Bevor er sich aber diesem Publikumsrenner zuwandte, standen andere Spanier im Zentrum seiner Aufmerksamkeit. Und so verdanken wir der Neugier des entdeckungsfreudigen KĂŒnstlers Einblicke in das Werk von Manuel Blasco de Nebra, Federico Mompou oder Olallo Morales – Namen, die auch Kennern der Klaviermusik nicht unbedingt leicht von den Lippen fließen.

Bereits vier Wochen vorher, am 24. Juli 2017, ist Javier Perianes bei den Bregenzer Festspielen zu Gast. Mit den Wiener Symphonikern unter der Leitung von Antonio MĂ©ndez spielt er das Klavierkonzert in G-Dur von Maurice Ravel und, vor der Pause, noch einmal „NĂ€chte in spanischen GĂ€rten“.

Den leichten Weg hat Javier Perianes in seiner bisherigen BĂŒhnenkarriere nie gesucht. Und auch die marktkonforme Festlegung auf ein rein spanisches Fach hat Javier Perianes stets abgelehnt, auch wenn ihm die Musik seiner Heimat natĂŒrlich sehr am Herzen liegt. In Wiesbaden steht deshalb am 26. Juli 2017 Mozarts A-Dur-Klavierkonzert auf dem Programm. James Feddeck leitet das Orchestre National de Belgique, das auf Einladung der Burghofspiele Rheingau in der Landeshauptstadt zu Gast ist.

Dass Perianes auch mit den mitteleuropĂ€ischen Klassikern etwas zu sagen hat, belegt eindrucksvoll seine aktuelle CD-Einspielung bei harmonia mundi. Mit den beiden Sonaten B-Dur D 960 und A-Dur D 664 von Franz Schubert breitet der inzwischen 38jĂ€hrige Pianist einen ganzen Kosmos von Ausdruck und Emotion aus. Schon wenn nach wenigen Takten der bedrohlich-dĂŒstere Basstriller das anfĂ€ngliche pastorale B-Dur-Idyll als trĂŒgerisch entlarvt, hat Perianes seine Zuhörer in einen „betörenden Bann“ gezogen, wie der Rezensent von niusic.de treffend bemerkt. Dass das DĂŒstere keineswegs so eindeutig dĂŒster ist und auch das vermeintlich lichte A-Dur nicht uneingeschrĂ€nkt heiter, macht die besondere Faszination dieser Aufnahme aus. „Schubert mit voller emotionaler Bandbreite“ titelt pizzicato aus Luxemburg; besser kann man Perianes‘ Schubert-Interpretation nicht charakterisieren.

> Pressetext als pdf

Schimmer PR | Köln & Berlin | fon: +49 (0)221‱168 796 23 | fon: +49 (0)30‱3450 3939 | team[at]schimmer-pr.de | Copyright © 2017. All Rights Reserved. | Impressum